DokumenteFotoarchivFilmAusstellungVortragGedenkstätteArbeitsblätterImpressumHome

Dokumente zur Geschichte der Juden im Extertal


Die Übersicht von Informationen und Dokumenten wurde auf der Grundlage der unten aufgeführten Quellen erstellt.

Da die Synagogengemeinde Alverdissen ab 1920 der Synagogengemeinde Bösingfeld angegliedert wurde, und da es vielfache verwandtschaftliche Beziehungen zwischen den jüdischen Familien in diesem Raum gab, sind in der Übersicht auch Informationen zu den Alverdisser Juden und z.T. Verweise auf Barntrup mit aufgenommen.

Die Übersicht wurde mit Hilfe der Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c, des Jahrgangs 2002/2003 der Realschule Extertal erstellt. Für die Fehlerfreiheit und Vollständigkeit aller Transkriptionen kann keine Garantie übernommen werden.

Die Abkürzungen in der Spalte „Fundstellen“ beziehen sich auf die folgenden Literaturangaben, Archive, bzw. sonstige Medien:


LIP van Fassen, Diana und Hartmann, Jürgen:
„... dennoch Menschen von Gott erschaffen“ – Die jüdische Minderheit in Lippe von den Anfängen bis zur Vernichtung,
Bielefeld 1991, ISBN 3-927085-53-7
AUS Realschule Extertal – Klasse 10c, Jahrgang 1988/89:
Ausstellung zur Geschichte der Extertaler Juden, Extertal 1988
Die Ausstellung wurde zum "Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten" eingereicht und ist hier nicht dokumentiert.
CH Die Geschichte einer Gemeinde - Extertal
Extertal 1988
darin: Tappe, Imke: (html)
Aspekte der Volkskunde – 
Die Juden im Spannungsfeld von Toleranz und Intoleranz, S. 579-607
StA DT Staatsarchiv Detmold
GA Gemeindearchiv Extertal
EXJ 5/88 Heise, Bernd, im Auftrag der Gemeinde Extertal:
Extertaler Jahresheft  5/1988
darin: Tappe, Imke: 
(html)
"50 Jahre nach der Schreckensnacht, die die Kristallnacht genannt wurde", S. 10-29
EXJ 5/90 Heise, Bernd, im Auftrag der Gemeinde Extertal:
Extertaler Jahresheft  5/1990
  Wehrmann, Volker:
Lippe im Dritten Reich, Detmold 1984
ALM Schanz, Wolfgang u.a.:
Almena - Geschichte eines Dorfes, Band 1, Extertal-Almena 1991
darin: Schanz, Wolfgang:
Die Juden in Almena, S. 121-125(html)
und: Müller, Marita:
Almena in der NS-Zeit - Judenverfolgungen, S. 192-196(html)
LZ Lippische Landeszeitung (Hrsg.):
Lippische Blätter für Heimatkunde Nr. 5/1998 vom 18.11.1998
GCJ Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e.V.:
Lebenswege - Lippische Juden in Israel, Detmold 1993, 
darin: Eliser Schleyer: Kurzbiographie
(pdf)
EXJ 2010 Heise, Bernd u. Böttcher,Martin; Hrsg./ Schriftenreihe der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e.V.
Juden im Extertal - Suchen - Begegnen - Gedenken - Weitergeben, Detmold 2010
Panu Derech; Bd. 27, ISBN: 978-3-935345-27-9 (Vorwort, Inhalt, pdf)
SCHLEYER 1988/2013 Schleyer, Eliezer:
Die jüdische Familie Schleyer, Biografie von Eliezer Schleyer, (Vorwort, Inhalt,pdf)
Ashdot-Jaakov Meuchad, Israel 1988, Übersetzung: Rebecca Stolz, 2012
Hrsg. Heise, Bernd, im Auftrag der Gemeinde Extertal in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e.V.

Zeit

Dokument - Inhalt

Fundstelle

Primärquelle

1700

Anfang 18. Jahrh.: Klagen gegen Bösingfelder Juden wegen unrechtmäßigem Fett-, bzw. Kornhandel

CH 588

 

1724

Klage der Bösingfelder Juden gegen Handelsbeschränkungen

CH 588

 

1726

Bösingfelder Juden – Schutzgeldzahlungen-

CH 584

 

1734

Verzeichnis Bösingfelder Juden

CH 584

 

   ab 1736

Geschichte der Juden in Almena

ALM 121
ALM 192

 

1763

Geleitbrief des Silixer Juden Herz Heinemann

CH 582/583

 

1763

Antrag der Witwe des Kaufmanns Salomon aus Silixen beim Grafen Simon-August auf Übertragung des Geleits ihres verstorbenen Mannes auf ihre Tochter Judith und deren zukünftigen Ehemann Herz Heinemann aus Lage

CH 585

 

1722

Nennung eines Bösingfelder Judens mit Namen Abraham Cohen, der acht Reichstaler Schulden bei der Rentkammer hat.

CH 591

 

1773

Erneuerung des Generalgeleits für die Witwe des verstorbenen Herz Heinemann. Zahlungsschwierigkeiten!

CH 585

 

 

1779

Geleitbewilligung für Abraham Heinemann (Schwager der Witwe von Herz Heinemann)

CH 585

 

1781

Werbeanzeige David Josephs aus Silixen, der sich in den 1780er Jahren außerhalb des jüdischen Gewerbes betätigte

LIP 17/18

Lippische Intelligenzblätter, 1781, S.19f

1793

Bösingfelder Jude Bonefang Salomon kauft „wiederkäuflich“ (widerrechtlich) ein Grundstück.

CH 587

 

1809

Verordnung der Fürstin Pauline:, u.a. mussten Juden sich einen Familiennamen zulegen.

CH 590

 

1810

Namenswechsel aller Extertaler Juden (dokumentiert im Intelligenzblatt von 1810, vorgenommen 1809/10, siehe Geburtsregister (Ch 600ff)

CH 590

 

1820

Kosten für Begräbnisstellen für Bösingfelder Juden

CH 587

 

27.03.1821

Schreiben des Amtes Sternberg wegen des Kaufs eines Grundstücks zur Errichtung einer Synagoge in Bösingfeld. Nennung der ‚Schutzjuden’ Bounefang Frankenstein. Jakob Weinberg, Abraham Blumental, Josef Steinfeld, Samuel Kleeberg und Sohn Abraham Kleeberg)

AUS 1

GA

06.04.1821

Fürstlich-Lippische-Rentkammer genehmigt den Grundstückskauf (vgl. 27.03.1821) und stellt die weiteren ‚Anliegen der Judenschaft’ nach Synagogenbau und Kollekte in die Entscheidung der fürstlichen Regierung.

AUS 2

StA DT L 77 A Nr. 5424

05.05.1821

Schreiben an das Amt Sternberg mit Informationen über 7 jüdische Familien in Bösingfeld, Gottesdienst in der Wohnung des Schutzjuden Danneberg, enge Kammer für 8 Reichstaler Miete.

EXJ 5/88 

S. 16

StA DT: L77A Nr. 5424

1822

Erwähnung des Bösingfelder Juden Abraham Cohen, der acht Reichstaler Schulden bei der Rentkammer hat.

CH 591

 

25.04.1837

Bitte des Schutzjuden Herz Jonas Danneberg an die Regierung um Entbindung von Gemeindelasten

AUS 19

GA

29.03.1847

Der Maler und Glaser S.W. Frankenstein aus Bösingfeld ersucht um Niederlassungserlaubnis in Detmold, bleibt aber wegen guter Auftragslage in Bösingfeld (Bericht des Magistrats)

LIP 32

1849

Der Bösingfelder Jude Joseph Lewi Bechhoff protestiert gegen Abgaben für Fortsetzung des Gewerbes. Auch Proteste anderer jüdischer Händler ( Löb Goldmann, Abraham Weinberg, Kleeberg) Weitere Namen: Moses Blumenthal und Moses Steinfeld

CH 588

 

11.02.1849

Gestorben Wolf Bonefang Frankenstein geb. 10.08.1775 (Ältester Grabstein auf dem Jüdischen Friedhof in Bösingfeld) 

Jüdischer Friedhof Bösingfeld

1851

Der Bösingfelder Jude Seligmann Steinfeld stellt ein Gesuch, sich verheiraten und in Bösingfeld niederlassen zu dürfen. (Weiterer Schriftwechsel stattgefunden!)

CH 592

GA Nr. 440

04.10.1853

Amt Sternberg an Fleckenvorstand Bösingfeld: Mitteilung über Geleitzusage der Regierung für Seligmann Steinfeld und damit kein Hinderungsgrund mehr für Heirat und Niederlassung

CH 592

 

1853

Nach dreijährigen Verhandlungen wird dem Juden Seligmann Steinfeld und Braut Lina Erda aus Heiden gegen vorherige „Spendenzahlung“ die Heiratserlaubnis erteilt.

CH 587/592

 

1854

Gesuch um Geleitbrief und Niederlassung in Bösingfeld von Simon Blumenthal

CH 587

 

?

Werbeanzeige M. Frankenstein, Lohgerberei

CH

 

?

Werbeanzeige Samuel Katz, Vieh- und Pferdehändler/ Silixen

CH

 

?

Werbeanzeige S. Kleeberg (Salomon  Kleeberg geb. 1838, später Samuel ?) Tuch-, Manufaktur- und Modewaren

CH 590

 

16.02.1868

Antrag an die Regierung wegen des Verkaufs von zwei Grundstücken (Unterschrift Moritz Frankenstein)

AUS 15

Gemeindearchiv Extertal

1880

Synagogenvorstände in Bösingfeld von 1880-1925

AUS 5

Gemeindearchiv Extertal

04.05.1880

Statuten der jüdischen Gemeinde Bösingfeld

AUS 13

Gemeindearchiv Extertal

06.06.1880

Mitteilung an die Regierung über die Wiederwahl des Synagogenvorstandes M. Herzberg

AUS 4

 

22.06.1880

Vereidigung von M. Herzberg als ‚Vorsteher’ vor dem Braker Verwaltungsamt

AUS 6

 

1884

Antrag des Lehrers E. Meyer betreffend „Die Wiedereinrichtung der hiesigen jüdischen Elementarschule“ (Bösingfeld)

AUS 17

 

11.12.1884

Der Synagogenverband befürwortet in einem Schreiben an die Regierung die Einrichtung einer Elementarschule in Bösingfeld

AUS 17

 

1884

Bitte der Bösingfelder Synagogengemeinde, dass Lehrer Meier auch Elementarunterricht für die jüdischen Schüler durchführen kann

AUS 18

 

18.11.1885

Synagogengemeinde Bösingfeld an Regierung: Bitte um Zustimmung für die Aufnahme einer Anleihe von 450-500 MK zum Zwecke der Synagogenrenovierung (M. Herzberg)

AUS 3

 

ab 1886

Übersicht über die Vorsteher der Synagogengemeinde Silixen von 1886-1921

AUS 8

 

19.02.1886

Mitteilung der Synagogengemeinde Silixen an die Regierung über das Ergebnis der Vorsteherwahlen. Gewählt wurde S.Katz jun.

AUS 8

 

1890

Volkszählung; Juden in Lippe 

(darin Zahlen zu Bö, Si, Alm, Alv, Ba)

LIP 52

Amtsblatt f. d. Fürstentum Lippe 1892

12.07.1898

bis

03.10.1898

Briefwechsel zur Neuwahl des Synagogenvorstandes in Silixen wegen des Umzugs von Louis Katz. Die Wahl eines Nachfolgers gestaltete sich schwierig, da mehrere Kandidaten das Amt ablehnten.

AUS 9-11

 

23.10.1899

Dankschreiben des Bösingfelder Bürgermeisters an die „Aron-Brendel-Stiftung“ (Arensbergsche Stiftung) wegen einer „Kohlenspende“ für bedürftige Bürger

AUS 20

1900

(Datum ?) Weigerung von Abr. Katz, an die Synagogengemeinde das „Einzugsgeld“ von 40 Mark zu zahlen

AUS 22

 

29.03.1900

Synagogengemeinde Bö. an Regierung: Antrag auf Genehmigung des Verkaufs von Grundstückparzellen (nicht transkribiert)

AUS 15

GA

Herbst 1901

Das Synagogengebäude in Bösingfeld brennt vollständig ab. Neubau einer Synagoge

AUS 3

GA

1903

Mehrere Dokumente zu einem Streit zwischen der jüdischen Gemeinde Bösingfeld und dem Arzt Dr. Schleyer wegen der Zahlung eines „Einzugsgeldes“ von 40 Mark

AUS 21

AUS 22

GA

09.02.1903

Bitte der Syn. Bösingfeld um Genehmigung einer Anleihe zum Neubau der 1901 abgebrannten Synagoge

AUS 3

GA

21.08.1903

Einladung an den ‚Geheimen Regierungs-Rat Kirchhof’ zur Einweihungsfeier der neuerbauten Synagoge

AUS 4

GA

02.09.1903

Einladung und Programm zur Einweihungsfeier der neuerbauten Synagoge in Bösingfeld

AUS

CH

GA

1904

Auszug  aus den Firmen, Gesellschafts-und Prokuren-Registern des Landes.  -  1904 

GA

23.06.1904

Antrag der Synagogengemeinde Bösingfeld auf Erhöhung der Kultusbeiträge wegen Verschuldung von 5000 Mark durch Synagogenneubau (Unterschrift M. Herzberg)

AUS 16

GA

21.09.1904

Fürstliche Regierung an Verwaltungsamt Brake: Verstoß der Synagogengemeinde Bösingfeld-Silixen gegen die Meldepflicht für die Ergebnisse der Vorstandswahlen

AUS 7

GA

08.11.1905

Spende von 55 Mark für Brennstoffe zur Verteilung an Bedürftige in der Gemeinde Bösingfeld von der „Aron-Brendel-Stiftung“ 

AUS 20

GA

26.11.1908

Erklärung der Israeliten Silixens auf der „Gendarmerie Station“ zur Schulsituation und damit verbundenen Steuerzahlungen

AUS 18

GA

1910

Panoramaaufnahme Bösingfelds, darauf zu sehen auch die Synagoge

EXJ 6/90

GA

25.05.1910

Bitte der Synagogengemeinde um Genehmigung eines Reparaturfonds für die Synagoge, in den jeder Haushaltsvorstand monatlich 50 Pf einzahlen sollte

AUS 4

GA

04.06.1914

Regierung an Verwaltungsamt Brake: Erneut verspätete Meldung der Vorstandswahlen in Bösingfeld und Androhung einer Ordnungsstrafe von 10 Mark im Wiederholungsfall

AUS 7

GA

06.06.1916

M. Herzberg teilt der Regierung mit, dass er nach 36jähriger Vorstandstätigkeit wegen seines hohen Alters von 86 Jahren sein Amt niederlegt. Nachfolger wird David Kleeberg.

AUS 7

 

21.12.1917

Spende der Aron-Brendel-Stiftung/ Alverdissen an die Gemeinde Bösingfeld

GA

17.03.1919

Antrag der Synagogengemeinde auf Genehmigung von Steuererhöhungen für ihre Gemeindemitglieder (Unterschrift David Kleeberg)

AUS 16

GA

25.03.1919

Genehmigung der Regierung von Steuererhöhungen der Synagogengemeinde

AUS 16

GA

21.12.1919

Information der Synagogengemeinde an die lippische Staatsregierung über die 25jährige Wanderlehrertätigkeit von Herrn Katz (Unterschrift D. Kleeberg)

AUS 18

GA

24.04.1920

Regierung an Verwaltungsamt Brake: Angliederung der Synagogengemeinde Alverdissen an Bösingfeld

AUS 12

GA

09.05.1920

Protest der Synagogengemeinde Alverdissen gegen die geplante Angliederung an die Synagogengemeinde Bösingfeld

LIP 67

AUS 12

StA DT L 109 Brake Nr. 171 

22.07.1920

Bestätigung der Wahl Gustav Arensbergs als Vorsteher der Synagogengemeinde Alverdissen

AUS 12

   GA

30.09.1920

Schreiben des Dr. Heinrich Schleyer aus Bösingfeld an den Magistrat der Stadt Detmold (Antisemitische Behandlung seiner Tochter und anderer jüdischer Schüler im Detmolder Lyzeum)

LIP 75

StA DT D 106 Detmold Nr.2907

11.10.1922

Ausschuss des Lippischen Synagogen-Verbandes an das Landespräsidium (Besoldung der jüdischen Religionslehrer, darin Informationen zu Bö, Si, Alm, Alv, Ba

LIP 67f

StA DT L75 IV.5.3.2

03.05.1924

Völkische Hetze gegen Dr. Schleyer

LIP 76

Lippische Tageszeitung vom 03.05.1924

04.05.1924

Flugblatt/Anzeige der Synagogengemeinde Bösingfeld gegen die Hetze der Völkischen

LIP 77

Lippische Landeszeitung vom 04.05.1924

21.03.1925

Mitteilung der Regierung über den künftigen Wegfall der Meldepflicht von Wahlen des Synagogenvorstandes

AUS 7

Gemeindearchiv Extertal

1928

Mitgliedskarte Gustav Arensbergs/ Alverdissen für den erweiterten Parteivorstand der lippischen Deutschen Demokratischen Partei

LIP 69

StA DT L113 Nr. 1271

23.10.1930

Hetzartikel gegen die Bösingfelder Juden im lippischen NS-Organ

LIP 77

Lippischer Kurier vom 23.10.1924

05.01.1932

Protest des Julius Kleeberg/ Bösingfeld an den Landrat in Brake wegen antisemitischer Äußerungen auf einer Parteiveranstaltung der NSDAP

LIP 78

StA DT L 75 IV.5.3.2

9.12.1932  

Zeitungsbericht mit Terminen der Wahlkampfreden Hitlers in Lippe, darunter Bösingfeld

AUS 27

Lippischer Kurier vom 29.12.1932

1933  

Judenverfolgung in Almena in der NS-Zeit

ALM 192

 

1933

Jüdische Einwohner Bösingfelds und Silixens 1933 und ihr Schicksal

 

EXJ 5/1988,

LIP 127-133

04.01.1933

Antisemitisches Gedicht von Grete Steinecke aus Lemgo anlässlich der Rede Hitlers in Bösingfeld

AUS 27

Wehrmann, S.37

 

01.03.1933

Razzia bei Kommunisten und Juden in Bösingfeld, Verhaftung von Julius Kleeberg

LIP 82

 

08.03.1933

Anonymes Schreiben an die Gebrüder Arensberg/ Alverdissen

LIP 83

StA DT L 113 Nr. 1271

20.03.1933

Beschwerde des Ortsgruppenleiters in Alverdissen an die Kreisleitung der NSDAP in Lemgo wegen Geldgeschenken des Juden Arensberg an Kinder

Wehrmann, S. 152

StA DT L 113 IV Nr. 24

31.03.1933

Hilfeersuchen Dr. Schleyers bei der Kreisleitung in Detmold wegen Übergriffen und Boykottaktionen in Bösingfeld

LIP 85

StA DT L 113 Nr. 223

01.04.1933

Bericht über Boykottaktionen am 1. April 1933 in Bösingfeld (kurze, interessante Ausführung des Verf. ohne Quellennachweis)

LIP 83

 

1933

Bericht von Frau Elisabeth Hochfeld (geb. Schleyer) über Boykottaktionen gegen jüdische Geschäfte

AUS 30

CH

GA

1933

Zeitzeugenaussagen zu Terror- und Boykottaktionen in Bösingfeld ab 1933

Realschule Extertal 1988/2003

1933

Frau Elisabeth Hochfeld, geb. Schleyer über verwandtschaftliche Beziehungen der Familie Schleyer zur Familie Arensberg

EXJ 5/88  S. 12

 

1933

Silixer Juden werden Konzessionen für den Viehhandel entzogen

 

EXJ 5/88, S. 14

08.04.1933

Schreiben der Grete Kleeberg aus Bösingfeld an den Landespolizeidirektor wegen der Inhaftierung ihres Mannes

LIP 86

StA DT L 80 Ie.IV.5.2.1

21.04.1933

Schreiben der Ärztekammer an Dr. Schleyer

LIP 87

 

01.07.1933

Von den in Schutzhaft befindlichen Gebrüdern Arensberg erpresste Erklärung

LIP 86

StA DT D 1 Nr.10589

1934

Informationen zum Schicksal der Extertaler Juden: Familien Kleeberg, Schleyer, Herzberg, Frankenstein, Katz,

CH 

595 - 599

 

09.08.1935

Aus einem Rundschreiben der Kreisleitung DT an alle Ortsgruppen und Stützpunkte (siehe 16.08.1935, Almena)

LIP 89

StA DT L 113 Nr. 263

16.08.1935

Ausschusssitzung der Gemeinde Almena: “Beschlussfassung gegen Juden und Judenknechte” (vergl. 9.8.35)

AUS 31

GA

10.12.1935

Gesuch Gustav Arensbergs um die Weiterbeschäftigung seiner Haushälterin

LIP 94

StA DT D 105 Brake Nr.32

1936

Aktenvorgang zwischen einem Silixer Parteigenossen der NSDAP und der Lemgoer Kreisleitung wegen eines Schuhkaufs in einem jüdischen Geschäft

CH 595

 

16.01.1936

Beschwerde des NSDAP-Ortsgruppenleiters in Alverdissen an die Firma Regenhardt AG Berlin wegen der Nennung des Juden Arensberg als Vertrauensperson im „Geschäftskalender“

Wehrmann, S. 152

StA DT L 113

A IV Nr.24

1937

Beschwerde des Silixer Bürgers W. über den Ortsgruppenleiter, der mit den „Judenknechten“ gemeinsame Sache mache.

CH 595

StA DT L 113, Le 4

1938

Protokoll(e?) über das Verhalten des SS-Mannes W. aus Almena bei der Familie Katz in Silixen am 10.11.1938

CH 598f

StA DT D 21 B, Zug 1/80 Nr. 1

11.1938

Äußerung des Viehhändlers J. Katz aus Silixen (Vorahnung auf die Pogromereignisse)

EXJ 5/88  S. 15

StA DT 21 B, 349 1/80 Nr.1

9./10.11.1938

Aktionen der SA im Extertal am 9./10.11.1938 (kein zeitgenössisches Dokument)

 

Lippische Blätter, S.3

9./10.11.1938

Zeitzeugenaussagen im Oktober 2003 zu Terroraktionen gegen die Familie Frankenstein

Realschule Extertal

10.11.1938

Pogrom in Silixen

EXJ 5/88 S. 18  

CH 598

 

12.11.1938

Bericht der Kreisleitung Lippe an die Gauleitung Westfalen-Nord über Ausschreitungen in der ‚Reichspogromnacht’

LIP 96f

StA DT M 1 IP Nr.1106

1938

Aufstellung des Synagogeninventars

EXJ 5/88 S. 15

 

27.11.1938

Die NS-Presse über das angebliche ‘Vermögen’ der Juden 

(darin Ex, Alv)

LIP 104f

Lippische Staatszeitung vom 27.11.1938

31.12.1938

Abschrift aus dem Geburtsregister des Standesamtes Bösingfeld (Vermerk über die zusätzliche Führung des Vornamens Israel für Walter Hans Ludwig Schleyer)

 

GA

31.12.1938  

Abschrift aus dem Geburtsregister des Standesamtes Bösingfeld ( Vermerk über die zusätzliche Führung des Vornamens Sara für Karoline Kleeberg)

 

GA

 

09.01.1939

Mitteilung von Ernst Arnold Wolfgang Schleyer an das Standesamt Bösingfeld/ Lippe über die zusätzliche Führung des Vornamen Israel

 

GA

1941-1945

Deportationen aus Lippe

LIP 120

22.07.1942

Aufstellung des Gerichtsvollziehers über das vorgefundene Inventar in der Wohnung von Moritz Frankenstein nach der Deportation der Familie

 

GA 620.626.625

05.08.1942

Aufstellung des Gerichtsvollziehers über das vorgefundene Inventar in der Wohnung von Johanne Kleeberg nach ihrer Deportation

 

GA 620.626.635

10.07.1946

Schreiben der Sidonie Kleeberg an die Familie Schleyer über ihr Schicksal und das anderer Freunde und Verwandte (Weiteres Schreiben vorhanden, Quelle: Windmueler Chronicle)

CH 598f

GA

06.01.1947

Der Gemeindedirektor Bösingfelds an das Kreisflüchtlingsamt in Brake: „Zuweisung von jüdischen Flüchtlingen“ (Sprache beachten!)

 

GA B 43 III  (?)

03.12.1958

Augenzeugenbericht von Frau Lina Uhlenbrok über Aktionen gegen die Synagoge in Bösingfeld am 9./10.11.1938

AUS 33

CH

GA EX 051/9120/36

16.01.1959

Erklärung des Kaufmanns Wilhelm Lambrecht zum Kauf des Synagogengebäudes am 31.01.1939, nach der „Arisierung“

AUS 33

GA

04.05.1985

Gustav, Gershon Schleyer: „Eine kurze Familiengeschichte“

 

EXJ 5/88,  S.25ff

1988

Bericht der Augenzeugin Frau Büker (Frau des Pastors in Silixen in der Zeit von 1933-1940) über die Beziehungen ihrer Familie zu den Silixer Juden und deren Schicksal 

 

AUS

1988

Verbleib der Extertaler Juden (Autorentext)

EXJ 5/88  S. 22f

 

?

Ernst Schleyer über seine „Erlebnisse in der ‚Kristall_Nacht’ und der Zeit danach“

EXJ 5/88  S. 19ff

 

05.11.1988  

Pressebericht über Forschungsarbeit der Realschule Extertal zur jüdischen Vergangenheit im Extertal

 

Lippische Landeszeitung vom 05.11.1988

10.11.1988

Pressebericht zur Gedenkfeier anlässlich des 50. Jahrestages der Reichspogromnacht unter Beteiligung der Realschule Extertal und dem Besuch eines ehemaligen jüdischen Einwohners, Herrn Gershon Gustav Schleyer aus Israel (inzwischen verstorben)

 

Lippische Landeszeitung vom 10.11.1988

10.11.1988

Pressebericht zur Gedenkfeier anlässlich des 50. Jahrestages der Reichspogromnacht unter Beteiligung der Realschule Extertal und dem Besuch eines ehemaligen jüdischen Einwohners, Herrn Gershon Gustav Schleyer aus Israel (inzwischen verstorben)

 

Lippische

Rundschauvom 10.11.1988

1991

Die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung aus Lippe

LIP 127ff

Bundesarchiv Koblenz u.a. Quellen

1993

Eliser Schleyer: Kurzbiographie: "Daß mein Bruder Otto zionistisch war und das auch ausgeführt hat, das hat die Familie gerettet"

 

GCJ, Band 10/1993

29.10.2003

 

Pressebericht über die geplante Einweihung der Gedenkstätte

Lippische Landeszeitung,

29.10.2003

31.10.2003

Pressebericht über die geplante Einweihung der Gedenkstätte

Lippische Rundschau, 31.10.2003

06.11.2003

Pressebericht über die geplante Einweihung der Gedenkstätte

Nordlippischer Anzeiger, 06.11.2003

06.11.2003

Vor der Einweihungsfeier - Gedenkstätte beschädigt

Lippische Rundschau, 06.11.2003

06.11.2003

Gedenkstätte zerstört - Einweihung trotzdem am Sonntag

Lippische Landeszeitung, 06.11.2003

09.11.2003

Flyer mit Programm der Einweihungsfeierlichkeiten

Gemeinde Extertal

09.11.2003

Programm des Gedenkgottesdienstes

Kirchengemeinden

09.11.2003

Hinweistafel zur Geschichte der Synagoge am Standort der Gedenkstätte

Gedenkstätte am
Südhagenweg

09.11.2003

Fotos von der Einweihung der Gedenkstätte

 

Realschule

10.11.2003

"Erinnerung kann heilen" - Bericht über die Einweihung der Gedenkstätte

Lippische Landeszeitung, 10.11.2003

12.11.2003

Bericht über die Einweihung der Gedenkstätte

Lippe aktuell,

12.11.2003

13.11.2003

Bericht über die Einweihung der Gedenkstätte

Nordlippischer Anzeiger, 13.11.2003

14.11.2003

Uri und Rina Hochfeld auf Spurensuche im Extertal

Lippische Landeszeitung, 14.11.2003

18.11.2003

Mahnmal-Schändung: Täter ermittelt

Lippische Landeszeitung, 18.11.2003

30.10.2005

Einladung zu gemeinsamen Veranstaltungen der Realschule und der Freien evangelischen Gemeinde Extertal-Bösingfeld (FeG)

 

 

30.10.2005

Predigt von Pastor Bernd Kanwischer (FeG)

 

FeG Extertal

2007

Die Gedenkstätte in einem Schulbuch

 

Forum Geschichte 9, Cornelsen 2007

09.11.2008

Flyer zur Gedenkfeier "70 Jahre Reichspogromnacht"

 

Gemeinde Extertal

09.11.2008

Rede von Prof. Werner Weinhold und Bernd Heise im Rahmen der Gedenkveranstaltung "70 Jahre Reichspogromnacht"

 

Gemeinde Extertal

11.11.2008

Bericht über die Gedenkveranstaltung und die Eröffnung der Ausstellung "Geschichte hat Gesichter" (Die Ausstellung umfasst einen Teil der Bilder, die im Fotoarchiv zu finden sind

 

Lippische Landeszeitung, 11.11.2008

09.11.2010

Fleyer zur Gedenkveranstaltung

Vorstellung des Buches "Juden im Extertal" (Vorwort, Inhalt)

Gemeinde Extertal

EXJ 2010

09.11.2013

Flyer zur Gedenkfeier "75 Jahre Reichspogromnacht"

Vorstellung der Schleyer-Biografie (Vorwort, Inhalt)

 

Gemeinde Extertal

Schleyer 1988/ 2013

13.11.2013

Pressebericht zur Gedenkfeier "75 Jahre Reichspogromnacht"

 

Nordlippischer Anzeiger, 13.11.2013